Manchmal möchte ich schon mit dir Songtext
von Roland Kaiser

Manchmal möchte ich schon mit dir Songtext

Kühler Abendwind fängt sich in Deinen Haaren,
und Du sagst, halt mich ganz fest in Deinen Armen,
und im Spiegel Deiner sehnsuchtsvollen Augen,
seh' ich die rote Sonne untergeh'n

Deine Stimme flüstert zärtlich meinen Namen,
die Berührung Deiner Hand setzt mich in Flammen,
und die Tür zu Deinem Zimmer lässt Du offen,
wie lange kann ich Dir noch widersteh'n?

Manchmal möchte ich schon mit Dir,
diesen unerlaubten Weg zu Ende gehen
manchmal möcht' ich so gern mit Dir
Hand in Hand ganz nah an einem Abgrund stehen,
wenn ich Dich so seh'
vor mir seh'


Manchmal möchte ich schon mit Dir,
eine Nacht das Wort "Begehren" buchstabieren
manchmal möcht ich so gern mir Dir,
doch ich weiß wir würden viel zu viel riskieren
Du verlierst den Mann, ich verlier den Freund

Trotzdem fühle ich mich hin und her gerissen,
und die Sehnsucht macht sich breit auf meinem Kissen
Du versprichst mir die Erfüllung meiner Träume
da "Nein" zu sagen fällt unendlich schwer.

Manchmal möchte ich schon mit Dir,
diesen unerlaubten Weg zu Ende gehen
manchmal möcht' ich so gern mit Dir
Hand in Hand ganz nah an einem Abgrund stehen,
wenn ich Dich so seh'
vor mir seh'

Manchmal möchte ich schon mit Dir,
eine Nacht das Wort "Begehren" buchstabieren
manchmal möcht' ich so gern mir Dir,
doch ich weiß wir würden viel zu viel riskieren
Du verlierst den Mann,
ich verlier den Freund,
doch manchmal möchte ich schon mir Dir...

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK