Eiserner Steg Songtext
von Philipp Poisel

Eiserner Steg Songtext

Ich atme dich ein
und nie wieder aus.
Schließ' dich in mein Herz.
Lass dich nicht mehr raus.

Ich trage dich bei mir
in meiner Brust.
Hätt' alle Wege verändert.
Hätt' ich sie vorher gewusst.

Jetzt steh ich am Ufer.
Die Flut unter mir.
Das Wasser zum Hals.
Warum bist du nicht hier.

Ich will dich einmal noch lieben
wie beim allerersten Mal.
Will dich einmal noch küssen
in deinen offenen Haaren.


Ich will einmal noch schlafen,
schlafen bei dir.
Dir einmal noch nah sein
bevor ich dich
für immer verlier'.

Wer achtet auf mich jetzt,
dass ich mich nicht verlauf'?
Und wenn ich jetzt falle,
wer fängt mich dann auf?

In all diesen Straßen
kenn' ich mich nicht mehr aus.
Da ist niemand mehr der wartet...
Der auf mich wartet...
Zuhaus'

Ich will dich einmal noch lieben
wie beim allerersten Mal.
Will dich einmal noch küssen
in deinen offenen Haaren.

Ich will einmal noch schlafen,
schlafen bei dir.
Dir einmal noch nah sein
bevor ich dich
für immer verlier'.
Für immer verlier'.

Für immer, für immer, für immer, für immer, für immer
Für immer, für immer, für immer, für immer, verlier'

Ich will einmal noch schlafen,
schlafen bei dir.
Dir einmal noch nah sein
bevor ich dich
für immer verlier'.
Für immer verlier'.

Songtext kommentieren

Vera R.

Mir kommen die Freudentränen und mir wird schlecht vor Sehnsucht. Ich hätte nämlich auch gern so 'ne treue Seele wie ihn. Du hast recht, Hubert. Der Song ist wirklich Hammer.

Hubert

Hammer

Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK