Herbert Grönemeyer
Herbert Grönemeyer Quelle: Getty Images

Onur Songtext
von Herbert Grönemeyer

Onur Songtext

Er liegt in seinem engen Raum
starrt unentwegt die Decke an
er lebt in einem bösen Traum
aus dem er nicht erwachen kann
er steht an jeder Wand
man hat ihn längst verbannt

Er hat so Angst sich umzudrehn
und uns zu sehn
wir stehn vor seiner Tür

Der Schweiß hat ihm das Haar verklebt
schon wochenlang nicht rausgetraut
hat jahrelang mit uns gelebt
hat für uns wiederaufgebaut
ihm gehört ein großes Stück
von unserm Heimatglück


Er hat so Angst sich umzudrehn
und uns zu sehn
wir stehn vor seiner Tür

Er hat versucht
von uns zu lernen
hat sich angepaßt
seinen stolz fast verloren
erst war er auserkoren

was haben wir ihn umworben
jetzt ist er schuld

daß es uns nicht noch besser geht
es ist für ihn zu spät
wir stehn vor seiner Tür

Er steht vor der Wand
sein Herz ist ausgebrannt

Er hat so Angst sich umzudrehn
und uns zu sehn
wir stehn vor seiner Tür

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK