Keine Maschine Songtext
von Tim Bendzko

Keine Maschine Songtext

Einfach so weitermachen ist keine Option
Ich muss hier ausbrechen - wenn du das hier liest, bin ich schon auf und davon
Ich will mein Leben selbst gestalten, muss es wenigstens probieren
Ich brauche die Kontrolle zurück, kann nicht mehr nur funktionieren

Ich bin doch keine Maschine!
Ich bin ein Mensch aus Fleisch und Blut
Und ich will leben, bis zum letzten Atemzug
Ich bin ein Mensch mit all meinen Fehlern
Meiner Wut und der Euphorie
Bin keine Maschine,
ich leb' von Luft und Fantasie

Es gibt noch so viel Außergewöhnliches zu erleben
Die ganze Welt steht mir offen, ich steh' wie angewurzelt daneben
Ich liege in Ketten aus unausgesprochenen Regeln
Trete auf der Stelle, aber muss mich frei bewegen


Ich bin doch keine Maschine!
Ich bin ein Mensch aus Fleisch und Blut
Und ich will leben, bis zum letzten Atemzug
Ich bin ein Mensch mit all meinen Fehlern
Meiner Wut und der Euphorie
Bin keine Maschine,
ich leb' von Luft und Fantasie
Von Luft und Fantasie

Bis ich die Schwerkraft besieg'
Werd' ich nicht kapitulieren, werd' ich nicht kapitulieren

Ich bin doch keine Maschine!
Ich bin ein Mensch aus Fleisch und Blut
Und ich will leben, bis zum letzten Atemzug
Ich bin ein Mensch mit all meinen Fehlern
Meiner Wut und der Euphorie
Bin keine Maschine,
ich leb' von Luft und Fantasie
Ich bin doch keine Maschine!
Ich leb' von Luft und Fantasie

Songtext kommentieren

Magdalena

Supper lied ich mag es

FC BAYERN MÜNCHEN

Wir lieben all deine Lieder, sogar Martinez.

Grüße FC BAYERN MÜNCHEN- TEAM

Siena meinhold

Ich liebe das Lied und ich bin so ein Fan von dir

Sutten den Dutten hippity her.

Cornelia Weißbrod

In der Bridge vor dem letzten Refrain muss es heißen: ...werd ich NICHT kapitulieren...

Spongebob

GENAU !!

Patrick

Meinst du dass sie die Gedanken genommen haben die wir gedacht haben und wollen dass wir denken dass unsere Gedanken die wir gedacht haben die Gedanken sind die wir jetzt denken?

Denkst du das?

Malcolm

Dieses Gejammer läuft jeden Tag im Radio. Ich habe diese Winselstuten-Lyrik der deutschen Jungbarden ziemlich über. Einmal ist es die enge der Stadt die beklagt wird, dann wieder das böse System. Früher einmal führten solche Gefühle zu rebellischen rebellischen Songs. Jetzt winselt man lieber verliert sich im Eskapismus: "Wenn Sie tanzt , ist sie woanders".

Vera R.

Tja. Er sagt uns eben, dass wir immer mehr versklavt werden.

FABIAN

cool