Songtexte.com Drucklogo

Gras Songtext
von Gerhard Gundermann

Gras Songtext

Als wir endlich groß genug war'n
Nahmen wir unsere Schuh
Die bemalte Kinderzimmertür
Fiel hinter uns zu
Vater gab uns seinen Mantel
Und sein' blauen Hut
Mutter gab uns ihre Tränen und
Machte uns ein Zuckerbrot


Immer wieder wächst das Gras
Wild und hoch und grün
Bis die Sensen ohne Hass
Ihre Kreise zieh'n
Immer wieder wächst das Gras
Klammert all die Wunden zu
Manchmal stark und manchmal blass
So wie ich und du

Als wir endlich alt genug war'n
Stopften wir sie in den Schrank
Die allzu oft geflickten Flügel
Und Gott sagte: "Gott sei Dank"
Nachts macht diese Stadt
Über uns die Luken dicht
Und wer den Kopf zu weit oben hat
Der find't seine Ruhe nicht


Immer wieder wächst das Gras
Wild und hoch und grün
Bis die Sensen ohne Hass
Ihre Kreise zieh'n
Immer wieder wächst das Gras
Klammert all die Wunden zu
Manchmal stark und manchmal blass
So wie ich und du

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK