Songtexte.com Drucklogo

Kölsche Bröck Songtext
von Bläck Fööss

Kölsche Bröck Songtext

Ich ston schon en lange Zick
Immer an d'r selve Stell,
Eimol loch ich em Wasser drin,
Do wor et endlich ens still.
Ming Knoche wollten att lang nit mieh,
Doch mer braat mich widder en de Hüh.

Ich ben en kölsche Bröck,
övver die half Kölle jöck,
Ich hald minge Puckel hin
Für üch he am Rhing.

Der Rhing spölt mer ming Fööss schön blank,
Sulang ich mich erinnere kann,
Die Schiffe kitzle mer hösch der Buch,
Domet ich jet ze laache han.
Off jenoch deit mer der Rögge wieh,
Un des ovends kann ich nit mieh.


Ich ben en kölsche Bröck,
övver die half Kölle jöck,
Ich hald minge Puckel hin
Für üch he am Rhing.

Un wenn dann em Fröhjohr,
Et Wasser örntlich steich,
Dann denk ich bei mir,
Do leeve Jott,
Jetz krij ich och noch en naaße Fott.

Ich ben en kölsche Bröck,
övver die half Kölle jöck,
Ich hald minge Puckel hin
Für üch he am Rhing.

Ja Ich ben en kölsche Bröck,
övver die half Kölle jöck,
Ich hald minge Puckel hin
Für üch he am Rhing.

Manchmal weed mer dat all zu viel
Doch wer kann su wie er will

Ich ben en kölsche Bröck,
övver die half Kölle jöck,
Ich hald minge Puckel hin
Für üch he am Rhing.

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!

Fan Werden

Fan von »Kölsche Bröck« werden:
Dieser Song hat noch keine Fans.