American Pie Übersetzung
von Don McLean

American Pie Songtext Übersetzung

Lang, lang ist’s her…
Ich erinnere mich noch daran, wie mich die Musik heiter stimmte,
und ich mir sicher war:
Wenn man mich nur ließe, würde ich die Leute zum Tanzen bringen und sie vielleicht sogar glücklich machen – wenigstens für eine kleine Weile.

Dann kam jener Tag im Februar, der mich aufs Tiefste erschütterte:
Zeitung für Zeitung trug ich die schlimme Nachricht von Haus zu Haus – irgendwann konnte ich nicht mehr.
Ich weiß nicht mehr, ob ich geweint habe, als ich das über Buddy Hollys junge Witwe gelesen habe.
Aber etwas hat mich im Innersten getroffen –
am Tag, als die Musik starb.

Tschüss, mach’s gut, Miss American Pie, du süßes Teilchen aus Rock’n’Roll, Jugend, Aufbruch, Lebensfreude und und und...
Ich fuhr mit Papas Chevrolet runter zum Fluss, obwohl dessen Quelle gerade versiegt war.
Auf dem Deich feierten ein paar Rekruten den Abschied von der Freiheit mit reichlich Whiskey und Korn.
„Das wird erst an meinem Todestag passieren!“ grölten sie.
Auch das hatte man von Buddy schon besser gehört: „That’ll be the day“.

„Wer schrieb das Buch der Liebe?“, fragten die Monotones damals täglich die Radiowellen rauf und runter.
Es gab noch mehr Fragen – zum Beispiel:
Glaubst du an Gott, weil’s so in der Bibel steht?
Lebst du in der Musik weiter, wenn dein sterbliches Ich verschwunden ist?
Und das Wichtigste: Zeigst du mir, wie man Steh-Blues tanzt?


Ich weiß, dass du in ihn verliebt bist.
Ich habe euch beim Schulball tanzen gesehen, ihr hattet beide die Schuhe ausgezogen, damit es besser klappt...
Meine Fresse, wie ich auf dieses Rhythm’n’Blues-Zeug stehe!

Ich war nur ein einsamer Teenager, den der Hafer gestochen hat, und zwar überall hin –
ausgestattet mit einer rosa Nelke am Revers und mit dem Schlüssel für Papas Pick-Up.
Aber ich kapierte, was für ein Pechvogel ich war,
am Tag, als die Musik starb.

Und was tat ich? Ich fing an zu singen:
Tschüss, mach’s gut, Miss American Pie, und so weiter und so fort...

Es ist jetzt schon gut zehn Jahre her, seit wir allein zurückgelassen wurden.
Der „Rolling Stone“ – ihr wisst schon, wen ich meine – also der rollende Stein hat mächtig Moos angesetzt – und das war ja beileibe nicht immer so!
Der Hofnarr hat artig vor dem Herrscherpaar gesungen.
Das Outfit hatte er sich von James Dean ausgeborgt und die Gesangsstimme von mir – oder sagen wir lieber: von dir...

Und dieweil der König noch huldvoll vom Filmplakat dreinzuschauen geruhte, klaute ihm der Hofnarr die Dornenkrone.
Die Verhandlung wurde vertagt, kein abschließendes Urteil gefällt.
Und während sich John Lennon in die Schriften von Karl Marx vertiefte,
spielte sein Quartett noch unverdrossen beim Gartenfest auf.
Und wir stimmten im Dunkel Trauergesänge an,
am Tag, an dem die Musik starb:
Tschüss, mach’s gut, American Pie...

Der Song „Helter Skelter“ hat Charles Manson das Gehirn ausgetrocknet,
David Crosby und die Byrds flatterten zehn Meilen hoch über einem Atombunker und landeten ganz schnell wieder unten: eine Bruchlandung im Gras – man könnte auch sagen wegen dem „grass“.
Die Jungs versuchten, den Ball wieder ganz schnell nach vorne zu spielen, solange Dylan, der ewige Hofnarr, nach seinem Unfall eingegipst am Spielfeldrand stand.

Zur Halbzeitpause lag eine süßliche Wolke in der Luft,
eine Band von lauter Sergeants spielte einen Marsch.
Wir standen alle zum Tanzen auf, aber daraus wurde nichts, weil die Spieler auf das Feld zurückkehrten, das die Band wiederum nicht räumen wollte – wie das eben so ist bei Militärs.
Erinnerst du dich, wie uns die Augen aufgegangen sind, damals,
am Tag, als die Musik starb?

Schließlich kamen wir alle bei d e m Festival überhaupt zusammen,
eine ganze Generation verloren in Raum und Traum,
ohne die Chance, noch einmal von vorn anzufangen.
Nur zu: bleib immer in Bewegung, Jack, schwing deinen Arsch, Jagger,
Jack Flash weiß schon, warum er auf einen Kerzenhalter gejumpt ist:
Schließlich ist das Feuer ja des Teufels einziger Freund.

Als ich ihn auf der Bühne sah, ballten sich meine Hände vor lauter Wut zu Fäusten.
Kein Höllenengel konnte diesem Satan widerstehen.
Und als die Flammen hell in der Nacht loderten, um den Opferritus zu beleuchten, sah ich, wie der Satan vor Vergnügen lachte,
am Tag, als die Musik starb.
Und man kann sich denken, welches Lied er gesungen hat...

Ich traf ein Mädchen, das den Blues sang.
Ich erhoffte mir ein paar positive Nachrichten von ihr,
aber sie lächelte nur und wandte sich wieder ab.
Ich kehrte zurück an jenen geweihten Ort,
wo ich vor Jahren Musik gehört hatte.
Aber der Mann dort sagte mir, es würde keine Musik mehr gespielt.

In den Straßen schrieen die Kinder, schluchzten die Verliebten, träumten die Poeten, alles wie gehabt – aber es gab keine Botschaft mehr,
die Glocken waren allesamt zerbrochen und verstummt.
Und die drei Menschen, die ich am meisten bewundere,
gewissermaßen die Dreifaltigkeit aus Vater, Sohn und Heiligem Geist (von mir aus könnt ihr Holy Ghost auch als Buddy Hollys Geist interpretieren),
sie haben allesamt den letzten Zug Richtung Küste genommen.

Was sie gesungen haben?
Tschüss, Miss American Pie,
du süßer, scharfer, rockender, rollender Traum von einer erfüllten Gegenwart und einer verheißungsvollen Zukunft –
das war’s dann wohl...

zuletzt bearbeitet von Thomas (Mugel) am 9. Juni 2009, 16:37

Übersetzung kommentieren

Lessing ist tot, Schiller ist tot, Goethe ist tot, und wenn ich diese Übersetzung lese, wird mir auch schon schlecht. Ich könnte ja meine reinstellen, aber ich will mir auch nicht den Ruf einhandeln, altklug und ignorant den Werken anderer gegenüberzustehen. Aber hier ist eindeutig mehr gedichtet als übersetzt worden. Ich geb's ja zu, Don McLean ist eher ein sensibler Poet als ein geradeaus denkender Prolet.

Joachim

Na ja, das ist ein heftiger Text, da lyrisch. Eins ist allerdings auf jeden Fall nicht richtig:

Lenin liest ein Buch von Marx, nicht Lennon.

Wenn's gewünscht wird, ich hätte da noch so allerlei - einfach ne mail

Den Song kann man eigentlich nur mit 150 Fußnoten übersetzen, um alle Anspielungen zu erklären. :)

Juilli

Sorry i don't get the sense