Songtexte.com Drucklogo

Ich fall in deine Arme Songtext
von Selig

Ich fall in deine Arme Songtext

Der Asphalt bewegt sich kaum noch,
Die Hunde haben aufgehört zu heul'n.
Das Treibgut das ich war,
Das Gift lässt langsam nach.
Und es knistert noch in meinen Venen,
Weit von hier erwacht die Welt.

Und ich fall in deine Arme
Weit von hier erwacht die Welt
Ich dank dir für die Tage
Und für das was uns hält
Und für das was uns hält


Zu viel und nie genug
Hab mich selbst im Selbstbetrug hin und her verirrt
Halt mich, halt mich fest
Sobald der Rest der Welt uns lässt
Verschwinden wir von hier
Und es glitzert noch auf deiner Seele
Weit von hier erwacht die Welt

Und ich fall in deine Arme
Weit von hier erwacht die Welt
Ich dank dir für die Tage
Und für das was uns hält
Und für das was uns hält

Und ich fall in deine Arme
Weit von hier erwacht die Welt
Ich dank dir für die Tage
Und für das was uns hält

Und ich fall in deine Arme
Weit von hier erwacht die Welt
Ich dank dir für die Tage
Und für das was uns hält
Und für das was uns hält
Und für das was uns hält

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!

Übersetzung

Fan Werden

Fan von »Ich fall in deine Arme« werden:
Dieser Song hat noch keine Fans.