Weil ich dich liebe Songtext
von Konstantin Wecker

Weil ich dich liebe Songtext

Bin ganz durcheinander
und spür' wie von Sinnen
den Odem des Wahnsinns
tief in mir drinnen.

Ich starre nächtens
verzückt in die Leere,
reise durch Zeiten,
teil' mit Moses die Meere,

tanze auf Brücken,
bring sie zum Klingen,
um dich zu beglücken,
würd' ich auch springen.

Denn was böte die Zeit mir,
die mir noch bliebe,
brauch dich zum Leben,
weil ich dich liebe.


Die Welt dreht sich plötzlich
ungewohnt schnell.
Und ich bin das Pferdchen
auf dem Karussell.

Du könntest mich reiten
in allen Ehren,
nicht mal die Peitsche
würd' ich dir verwehren.

Selbst wenn liebliche Frauen
sich um mich schlügen,
ich würd' ein Dekret
über Keuschheit verfügen.

Selbst wenn vor mir Venus
dem Schaumbad entstiege,
ich ließe sie schäumen,
weil ich dich liebe.

Ich ließe sie schäumen,
weil ich dich liebe.

Kann zaubern und segnen,
Medusen besiegen,
um dir zu begegnen,
könnte ich fliegen.

Und solltest du einmal
den Styx überqueren,
ich folgte dir nach,
um mich zu beschweren,

stiege wie Orpheus
in den Hades hernieder
und sänge bestimmt
die schöneren Lieder.

Dann lockte ich dich
zurück ins Weltengetriebe,
denn wir müssen leben,
weil ich dich liebe.

Dann lockte ich dich
zurück ins Weltengetriebe,
denn wir müssen leben,
weil ich dich liebe.

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK