Songtexte.com Drucklogo

Büdl an da Wond Songtext
von Edmund

Büdl an da Wond Songtext

Seit dem i mi erinnern kann, warn wir allerweil beinand
Im Summer san ma Radl gfoahrn, im Winter Hand in Hand
Und dann hast ma gsagt, du hast mir gern
I habs genauso gsehn, i war no zjung, zdumm um zu verstehn

I hab a Liadl für di gschriebn und, und du hast gwant
Jetzt is ma ned mehr bliebn als a Büdl an da Wond
Und sogst du kanst des Liadl nimma hean
I tet ois aufgebn, tet für di sterbn
I hab a Liadl für di gschriebn und, und du hast gwant

Auf an Festl hamma si wieder gsehn, aber du warst ned allan
I hab di gfragt herst was wüst mit dem, auf amoi wars ma kloar
Für mi wirds immer nur di gebn, des sog i da voi Stolz
Jetzt was i's, i hab immer nur di gwollt


I hab a Liadl für di gschriebn und, und du hast gwant
Jetzt is ma ned mehr bliebn als a Büdl an da Wond
Und sogst du kanst des Liadl nimma hean
I tet ois aufgebn, tet für di sterbn
I hab a Liadl für di gschriebn und, und du hast gwant

Und manchmoi is ganz stü und i bin mit mir alla
Und dann frag i mi, wias mit uns zwa gwesn ward
Es is sche, dass di no gibt, i wünsch da ollas Glück der Welt
Aber i geb ned auf, des is des anzige wos zählt

I hab a Liadl für di gschriebn und und du hast gwant
Jetzt is ma ned mehr bliebn als a Büdl an da Wond
Und sogst du kanst des Liadl nimma hean
I tet ois aufgebn, tet für di sterbn
I hab a Liadl für di gschriebn und, und du hast gwant
Und du hast gwant

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!

Quiz
Wer will in seinem Song aufgeweckt werden?

Fan Werden

Fan von »Büdl an da Wond« werden:
Dieser Song hat noch keine Fans.