Songtexte.com Drucklogo

Die Unsterblichen Songtext
von Umbra et Imago

Die Unsterblichen Songtext

Söhne Gottes, Verräter eurer Väter
Erben alter Kulturen und deren Kräfte
Kommt und zeigt eure Gärten
Könnt ihr sie fühlen, diese alten Ströme?
Sie verteidigen vor dieser neuen Welt
Wir können tun was wir wollen
Der Pöbel ist immer gegen uns
Das wilde Tier hat sich vergöttlicht
Werde unsterblich

Jede Tugend neigt zur Dummheit
Jede Dummheit neigt zur Tugend
Wollt ihr dumm werden bis zur Heiligkeit?
Es gibt kein Gut und Böse
Unser Tun soll bestimmen, was wir lassen
Dann werden wir uns auf Zeiten verlieren
Denn alles was tief ist liebt die Maske
Und Einsamkeit formte unseren freien Geist
Bist du bereit für die Unsterblichkeit?
Bist du bereit für die Unsterblichkeit?


Und Einsamkeit formte unseren freien Geist

Die höhere Kultur ist die Vergeistigung der Grausamkeit
Oh Pein, schmerzliche Wollust
Das Blut ist der Würztrunk der Ewigkeit
Wir sind seltene Wesen, wahre Schmerzbringer
Die neue Sternwelten der Freude leuchten lassen
Langsam wirkt die Narkotika des Aktes
Macht zur tiefen Ruhe fähig
Tiefe Ruhe, tiefe Ruhe, tiefe Ruhe, tiefe Ruhe

Die Begierde nach einem gemeinsamen höheren Durste werde unsterblich
Unsere Nächstenliebe ist der Drang nach neuem Eigentum
Werde unsterblich
Liebe, Habsucht, Geschlechtstrieb, Begierde
Liebe, Habsucht, Geschlechtstrieb, Begierde
Das Opfer bleibt blass zurück
Reiß nieder, reiß nieder die Mauern der Sterblichen
Werde unsterblich
Und wir werden uns auf Zeiten verlieren


Wir sind unsterblich
Wahrlich unsterblich
Wir sind unsterblich, unsterblich

Wir sind unsterblich
Wahrlich unsterblich
Wir sind unsterblich, unsterblich

Bist du wirklich bereit für die Unsterblichkeit?

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!

Quiz
Wer ist kein deutscher Rapper?

Fan Werden

Fan von »Die Unsterblichen« werden:
Dieser Song hat noch keine Fans.