Songtexte.com Drucklogo

Heldmaschine Songtext
von Heldmaschine

Heldmaschine Songtext

Stacheldrahtfresse, so nennt man dich
Hast nicht den Mut und birgst dich nicht
Sie wollen Tränen sehen
Heuld doch! Heul doch!
Stacheldrahtfresse, mit voller Wucht
Schläge Jahr um Jahr, du willst die Flucht
Besteigst dein schwarzes Ross
Reitest heimwärts in dein Schloss

Gehst du mit mir,
Darf ich bei dir sein
Ich werd der Ritter sein
Stehst du zu mir, lass mich nicht allein
Und du darfst Opfer sein
Gehst du mit mir,
Darf ich bei dir sein
Im Schloss bei Kerzenschein
Stehst du zu mir, lass mich nicht allein
Diese Welt wird meine sein


Stacheldrahtfresse - Realität
Ihm nicht gefällt was ihn erspäht
Doch zum bösen Spiel macht gute Miene
Schließt sich zu Haus an die Heldmaschine

Gehst du mit mir,
Darf ich bei dir sein
Ich werd der Ritter sein
Stehst du zu mir, lass mich nicht allein
Und du darfst Opfer sein
Gehst du mit mir,
Darf ich bei dir sein
Im Schloss bei Kerzenschein
Stehst du zu mir, lass mich nicht allein
Diese Welt wird meine sein


Der Himmel klar, die Augen weit
So verlor er Raum und Zeit
Die Lanz' fest in des Ritters Hand
Und niemand hat ihn je gekannt
So verbringt er Nacht für Nacht
Vom Kampf des Drachen Kopf gebracht
Die Mägde ihm zu Füßen lagen
Beigten sich um seinen Kragen
Sein schwarzes Ross er stets bestieg
Und ewig zog er in den Krieg
So nahm er ein den höchsten Rang
Die Heldmaschine ihn verschlang

Gehst du mit mir,
Darf ich bei dir sein
Ich werd der Ritter sein
Stehst du zu mir, lass mich nicht allein
Und du darfst Opfer sein
Gehst du mit mir,
Darf ich bei dir sein
Im Schloss bei Kerzenschein
Stehst du zu mir, lass mich nicht allein
Diese Welt wird meine sein

Stacheldrahtfresse, so nennt man dich
Hast nicht den Mut und birgst dich nicht
Sie wollen Tränen sehen
Heuld doch! Heul doch!
Stacheldrahtfresse, mit voller Wucht
Schläge Jahr um Jahr, du willst die Flucht
Besteigst dein schwarzes Ross
Reitest heimwärts in dein Schloss

Gehst du mit mir,
Darf ich bei dir sein
Ich werd der Ritter sein
Stehst du zu mir, lass mich nicht allein
Und du darfst Opfer sein
Gehst du mit mir,
Darf ich bei dir sein
Im Schloss bei Kerzenschein
Stehst du zu mir, lass mich nicht allein
Diese Welt wird meine sein

Stacheldrahtfresse - Realität
Ihm nicht gefällt was ihn erspäht
Doch zum bösen Spiel macht gute Miene
Schließt sich zu Haus an die Heldmaschine

Gehst du mit mir,
Darf ich bei dir sein
Ich werd der Ritter sein
Stehst du zu mir, lass mich nicht allein
Und du darfst Opfer sein
Gehst du mit mir,
Darf ich bei dir sein
Im Schloss bei Kerzenschein
Stehst du zu mir, lass mich nicht allein
Diese Welt wird meine sein

Der Himmel klar, die Augen weit
So verlor er Raum und Zeit
Die Lanz' fest in des Ritters Hand
Und niemand hat ihn je gekannt
So verbringt er Nacht für Nacht
Vom Kampf des Drachen Kopf gebracht
Die Mägde ihm zu Füßen lagen
Beigten sich um seinen Kragen
Sein schwarzes Ross er stets bestieg
Und ewig zog er in den Krieg
So nahm er ein den höchsten Rang
Die Heldmaschine ihn verschlang

Gehst du mit mir,
Darf ich bei dir sein
Ich werd der Ritter sein
Stehst du zu mir, lass mich nicht allein
Und du darfst Opfer sein
Gehst du mit mir,
Darf ich bei dir sein
Im Schloss bei Kerzenschein
Stehst du zu mir, lass mich nicht allein
Diese Welt wird meine sein

Ende

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK