Geboren am 08. August 1963, Gestorben am 10. Februar 2012

Biografie

Whitney Houston wurde am 9. August 1963 in Newark im US-Bundesstaat New Jersey geboren. Die Tochter von Cissy Houston, die als Sängerin der Band Sweet Inspirations jahrelang Elvis Presley bei seinen Tourneen begleitete, war in der ganzen Familie von musikalischem Riesentalent umgeben. So nutzte sie mehrere Konzerte ihrer Mutter, um als Gastsängerin ihre eigene Karriere zu starten.

1985 veröffentlichte die Sängerin ihr Debütalbum "Whitney Houston". Das Album wurde eines der erfolgreichsten Debütalben der amerikanischen Musikgeschichte. Für den daraus stammenden Song "Saving All My Love" erhielt sie direkt als beste Popsängerin einen Grammy. 1987 folgte das Album "Whitney" mit Welthits wie "So Emotional" oder "I Wanna Dance With Somebody (Who Loves Me)". Ein Jahr später wurde "One Monent In Time" zum Welthit durch die Verbindung mit den Olympischen Sommerspielen von Seoul. Der Songtext beschreibt den Glauben an sich selbst und wie man damit alle Hindernisse überwinden kann.

1992 debütierte sie im Kino in "Bodyguard" und berührte mit dem Song "I Will Always Love You" Millionen von Menschen. Bis 2002 veröffentlichte sie zwei weitere Alben mit "My Love Is Your Love" und "Just Whitney", bevor der langsame Abstieg des ehemaligen Superstars begann. Die zahlreichen Drogenexzesse und die katastrophale Ehe mit Bobby Brown ruinierten Whitneys Stimme immer mehr und das Drama endete schließlich am 11. Februar 2012, als sie eine Nacht vor der Grammy Verleihung in der Badewanne ihres Hotels ertrank.

Nackte Fakten

  • Whitney Houston ist die Cousine von Sängerin Dionne Warwick.
  • Die sieben Nummer 1 Hits ihres Albums "Whitney" brachten ihr einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde.
  • Die Filmmusik von Bodyguard ist mit über 44 Millionen Exemplaren der meistverkaufte Soundtrack der Welt.
  • Das Zimmer 434 im Beverly Hilton Hotel, in dem sie starb, war nach ihrem Tod für Monate ausgebucht.

I Look to You

Whitney

My Love Is Your Love

The Greatest Hits (Compilation)