Der fremde Soldat Songtext
von Ludwig Hirsch

Der fremde Soldat Songtext

Du schau, dort drüben am Waldrand,
da liegt einer und schlaft.
Um Himmelswillen, geh ja nicht näher,
ich glaub, es ist ein fremder Soldat!
Du schau, er liegt so friedlich in der Wiesen,
du schau, er is no so jung.
Um Himmelswillen, sei trotzdem leise,
wenn er aufwacht, bringt er uns um!
Und der Sommerwind zerzaust ihm zärtlich die
Haar
und flüstert "schlaf gut, fremder Bub".
Und die Sommersonn sie streichelt ihn zart
und deckt ihn ganz warm zu, den Buben.
Du schau nur, wie er lächelt,
was der jetzt wohl träumt?
Sicher das Allerschönste,
sicher träumt er von daheim.
Und der Vater zerzaust ihm zärtlich die Haar
und flüstert "schlaf gut, mein Bub"
Und die Mutter, sie streichelt ihn zart
und deckt ihn ganz warm zu, ihren Buben.
Du, was hat er da zwischen den Augen,
ein Loch, klein, giftig und rot.
Um Himmelswillen, nein, du der schlaft nicht,
der fremde Soldat ist tot.

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK