Justitia Songtext
von Der W

Justitia Songtext

mattgekämpft an tausend Wunden, es warten trübe Stunden
wirst mir reinem gewissen das draußen vermissen
unschuldig, schuldig, nutzt es dies zu wissen

ich habe nichts verloren, nur meinen Glauben
nehmt Justitia die binde von den Augen

auf einem Schlag in der Hölle, jeden verdammten Tag
das Urteil dich begräbt, doch du lebst, du lebst

was kümmert's wenn der Himmel fern
ich bin der Herr von meinem Stern
ich bin der Meister meiner Seel', Seele, Seele

grausam war des Lebens Fahrt
der Schicksals Knüppel schlug mich hart
habt ihr nie zucken, nie schrei'n mich sehr
mein blut'ger Kopf blieb aufrecht steh'n


ob zornerfüllt, ob tränenvoll
das Grauen meines Alters soll
mich furchtlos finden, jetzt und dann
ungerecht ein Leben lang

oh Gerechtigkeit
doch nur der Schmerz gedeiht
ihre Henkershand
hüllt dich im Schatten ein

sie können dir alles nehmen
doch es bleibt am Leben
das, was du bist
durch dich, durch dich

was kümmert's, dass der Himmel fern
ich bin der Herr von meinem Stern
ich bin der Meister meiner Seel', Seele, Seele

grausam war des Lebens Fahrt
des Schicksals Knüppel schlug mich hart
habt ihr nie zucken, nie schrei'n mich sehn
mein blut'ger Kopf blieb aufrecht steh'n

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK