Ne Weile Her Songtext
von Wirtz

Ne Weile Her Songtext

Ich hab gefickt, ich hab betrogen
Mich durch's Leben gelogen
Ich war - viel aus und oft besoffen
Hab mir die Lichter ausgeschossen

War verlor'n, verdammt und zerissen
Fühlte mich leer und beschissen
Hab tagelang nichts gefressen
Und die Zeit in Gramm gemessen


Schwarzes Loch, Gefühlsfriedhof
Es riecht nach Tod, nach Endstation
Spieglein, Spieglein an der Wand
Hab mich selbst nicht mehr erkannt

Ist 'ne Weile her - doch ich trage diese Tage mit mir
Weile her - ja ich weiss genau wovon Du sprichst
Ist 'ne Weile her - doch ich trage diese Narben mit mir
Glaube mir - ohne Dunkel gäb's kein Licht

Es war still um mich herum
Ich fragte Gott doch er blieb stumm
Fragte mich ob's das jetzt ist
Und malte mit Tränen Dein Gesicht

Ich hatte Glück, dass irgendwann
Ein Mensch wie Du mich fand'
Mir einfach so die Hände reicht
Und damit die Karre aus dem Scheiss reisst

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK