Schlaf Songtext
von Unzucht

Schlaf Songtext

Ich seh' dir zu, wie du schläfst
und der erste Sonnenstrahl
auf deiner Haut sich legt.
Die Zeit steht still, der Tag erwacht
und ich wünschte mir,
wir wären niemals aufgewacht.

Ich geb' dir mein Wort,
ich nehm' dir die Angst,
ich nehm' so viel wie ich tragen kann,
auch wenn der Abschied uns zerreißt.

Ich seh' dir zu, wie du schläfst
und der erste Sonnenstrahl
auf deiner Haut verweht.
Nur ein Moment, der Tag erwacht
und ich wünschte mir,
wir wären niemals aufgewacht.


Ich geb' dir mein Wort,
ich nehm' dir die Angst,
ich nehm' so viel wie ich tragen kann,
auch wenn der Abschied uns zerreißt.

Ich geb' dir mein Wort,
ich nehm' dir die Angst,
ich nehm' so viel wie ich tragen kann,
so viel wie ich tragen kann.

Ich geb' dir mein Wort,
ich nehm' dir die Angst,
Ich geb' dir mein Wort,
ich nehm' dir die Angst,
ich nehm' so viel wie ich tragen kann.

Ich geb' dir mein Wort,
ich nehm' dir die Angst,
ich nehm' so viel wie ich tragen kann,
so viel wie ich tragen kann.

Du gibst mir dein Wort.
Du nimmst mir die Angst.
Du nimmst so viel wie du tragen kannst.
So viel wie du tragen kannst.

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK