Am Ende der Farben Songtext
von Unzucht

Am Ende der Farben Songtext

Ich mach' die augen auf und denk daran
wie ich meine welt noch verändern kann
große taten schieb' ich vor mir her

am ende zu verlieren, fällt mir meistens schwer

doch so langsam wird mir eines klar
es wird nichts mehr so wie's am anfang war
denn fast nichts ist für die ewigkeit
nur das eine hier, das was ewig bleibt

die tage verblassen, ich will bei dir sein
ich fühl' mich verlassen, ich bin hier allein
die tage verblassen, ich will bei dir sein
ich fühl' mich verlassen

ich zähl' die tage, die verloren sind
die verschwendet sind, die verendet sind
und bevor ich schließlich gehen muss
schau mich noch einmal an und ein letzter kuss


die tage verblassen, ich will bei dir sein
ich fühl' mich verlassen, ich fühl mich allein
die farben verblassen, alles ist nur schein
ich fühl' mich verlassen, ich bin hier allein

ich fühl' mich verlassen
(ich will bei dir sein)
ich fühl' mich verlassen
(ich bin hier allein)
ich fühl' mich verlassen
(ich will bei dir sein)
ich fühl' mich verlassen

die tage verblassen, ich will bei dir sein
ich fühl' mich verlassen, ich fühl mich allein
die farben verblassen, alles ist nur schein
ich fühl' mich verlassen, ich bin hier allein

die tage verblassen, alles ist nur schein
die tage verblassen, ich bin hier allein
die tage verblassen, alles ist nur schein
die tage verblassen, ich bin hier allein

ich bin hier allein
ich bin hier allein
ich bin hier allein

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK