Den Träumen so nah Songtext
von Staubkind

Den Träumen so nah Songtext

Viel zu lang gewartet.
Der erste Schritt fällt schwer.
Wollt' uns wiederfinden
und keine Zweifel mehr.
Wollte wieder Flügel haben,
mit dir auf die Reise geh'n,
einfach wieder fantasieren,
und neue Grenzen seh'n.

Und jetzt sind wir hier
unser'm Wunder so nah.
Komm' lass' uns einfach daran glauben,
denn ich weiß, es wird wahr.
Und jetzt sind wir hier
unser'n Träumen so nah.
Und ich trag' sie weiter, immer weiter,
denn ich weiß, du bist da.


Will wieder Wärme spüren.
Wieder ein paar Sterne zähl'n.
Meine Augen wieder öffnen,
Vieles neu erzähl'n.
Ich vergesse, was uns aufhält,
weiß, dass es möglich ist.
Will deine Stimme wieder hören,
hab' es viel zu lang' vermisst.

Und jetzt sind wir hier
unser'm Wunder so nah.
Komm' lass' uns einfach daran glauben,
denn ich weiß, es wird wahr.
Und jetzt sind wir hier
unser'n Träumen so nah.
Und ich trag' sie weiter, immer weiter,
denn ich weiß, du bist da.

Du bist da.

Und alles zieht vorbei.
Und endlich sind wir frei.
Und endlich sind wir frei.

Und jetzt sind wir hier
unser'm Wunder so nah.
Komm' lass' uns einfach daran glauben,
denn ich weiß, es wird wahr.
Und jetzt sind wir hier
unser'n Träumen so nah.
Und ich trag' sie weiter, immer weiter,
denn ich weiß, du bist da.

Und jetzt sind wir hier
unser'n Träumen so nah. (So nah)
Und jetzt sind wir hier
unser'n Träumen so nah.
Und ich trag' sie weiter, immer weiter,
denn ich weiß, du bist da.

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK