Der Schmied Songtext
von Stahlmann

Der Schmied Songtext

Hörst du den Klang, wie der Amboss heut singt
Und wie im Feuer meine Sünde verglimmt
Siehst du den Körper, der den Körper erschafft
Mit seiner Manneskraft

Und so schmiede ich die Seele hinein zu mir

Ich bin ein Mann aus Stahl
Kann nichts mehr fühlen
Mein Leid wurd mir zur Qual
Und wo das Herz mal früher war
Ist heut ein Platz aus Stahl
Kann nichts mehr fülen
Mann aus Stahl

Ich gieß die Glut auf die brennende Haut
Und auf die Narben, denn so füll ich sie auf
Sie sind so schön und ich streiche sie glatt
Und weihe sie mit Gottes Macht


Und so schmiede ich die Seele hinein zu mir

Ich bin ein Mann aus Stahl
Kann nichts mehr fühlen
Mein Leid wurd mir zur Qual
Und wo das Herz mal früher war
Ist heut ein Platz aus Stahl
Kann nichts mehr fühlen
Mann aus Stahl

Ich bin ein Mann aus Stahl
Kann nichts mehr fühlen
Mein Leid wurd mir zur Qual
Und wo das Herz mal früher war
Ist heut ein Platz aus Stahl
Kann nichts mehr fühlen

Und wo das Herz mal früher war
Ist heut ein Platz aus Stahl
Kann Nichts mehr fühlen
Mann aus Stahl

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK