Nachts weinen die Soldaten Songtext
von Saltatio Mortis

Nachts weinen die Soldaten Songtext

Ein Kreuz im Schnee,
das Grab eines Soldaten.
Ich frage mich,
wer du wohl gewesen bist.
Hast du geprahlt,
mit deinen Heldentaten?
Warst du verliebt
und wer hat dich vermisst?
Dein weißes Kreuz
trägt nicht mal deinen Namen,
1916 hat wer drauf gemalt.
Dir half kein Gott,
Gebet und auch kein Amen.
Für fremde Rechnung,
hast du mit Blut bezahlt.
Warst du noch jung,
wohlmöglich selbst schon Vater?
Hast du's gewusst,
dein Kind jemals gesehn?
Nachts weinen die Soldaten,
namenlose Tränen im Gesicht.
Nachts weinen die Soldaten,
nurnoch Nummern, ohne ein Gewicht.
Dein weißes Kreuz steht leider nicht alleine.
Wo es heut steht, stehen noch millionen mehr.
Von den Soldaten
blieben nur Gebeine.
Vom großen Krieg
blieb dieses Totenmeer.
Sag mir ganz leis',
wie ging es zuende?
Traf dich ins Herz
ein gut gezielter Schuss?
Nachts weinen die Soldaten,
namenlose Tränen im Gesicht.
Nachts weinen die Soldaten,
nurnoch Nummern, ohne ein Gewicht.
Sag mir warum.
Was zog dich zu den Schlachten?
Falsche Treue,
die Idee vom Vaterland?
Waren es Freunde,
die dich dazu brachten?
Sag mir, Soldat,
wann deine Hoffnung schwand.
Nachts weinen die Soldaten,
namenlose Tränen im Gesicht.
Nachts weinen die Soldaten,
nurnoch Nummern, ohne ein Gewicht.
So steh ich hier,
alleine mit den Toten.
Und wünsche mir,
die Welt hätte gelernt.
Der Frühling schickt
mir seine ersten Boten.
Doch zu hoffen
habe ich verlernt.

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK