Songtexte.com Drucklogo

Kein schöner Land Songtext
von Rainhard Fendrich

Kein schöner Land Songtext

Irgendetwas frisst an deiner Seele.
Irgendetwas lässt dich nicht in Ruh.
Irgendetwas, irgendetwas drückt dir deine Kehle
einfach zu.
Ein Gefühl als ob du langsam blutest, ein Gefühl als hättest du geweint,
ein Gefühl als hättest du die Sehnsucht aller Zeit in dir vereint.
Keine Fragen mehr,
weil die Antwort eine Qual ist,
keine Klagen mehr,
weil schon lange alles ganz egal ist.


Kein schöner Land in dieser Zeit
und keine Heimat weit und breit,
kein schöner Land in dieser Zeit
und keine Heimat, keine Heimat, keine Heimat, nicht einmal ein Zuhaus.

Irgendetwas kann da nicht mehr stimmen. Irgendetwas ist da falsch gerannt.
Irgendetwas, irgendjemand hat dir deine Freiheit aberkannt.
Es zeigt mehr oft
nur von Unbekümmertheit,
wenn man mehr hofft
als die nächsten 100 Atemzüge weit.

Kein schöner Land in dieser Zeit
und keine Heimat weit und breit,
kein schöner Land in dieser Zeit
und keine Heimat, keine Heimat, keine Heimat, nicht einmal ein Zuhaus.

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!

Übersetzung

Quiz
Welche Band singt das Lied „Das Beste“?

Fan Werden

Fan von »Kein schöner Land« werden:
Dieser Song hat noch keine Fans.