Songtexte.com Drucklogo

Die Csárdásfürstin / Machen wir's den Schwalben nach Songtext
von Imre Kálmán

Die Csárdásfürstin / Machen wir's den Schwalben nach Songtext

Machen wir's den Schwalben nach

Ich warte auf das große Wunder, tra-la-la
von dem man so viel spricht!
In Wirklichkeit ist alles anders, tra-la-la,
die Wunder kommen nicht.
Ich denke mir die Ehe himmlisch, tra-la-la,
so immerfort zu zwei'n.
Das ist gewöhnlich nur im Anfang, tra-la-la,
dann ist man gern allein.
Ich lasse mir nicht bange machen, tra-la-la,
richte mir das ein schon wie ich's brauch'. Ei!
Finde die Idee famos, tra-la-la,
genau so mach ich's auch.


Machen wir's den Schwalben nach,
bau'n wir uns ein Nest,
bist du lieb und bist du brav,
halt zu dir ich fest!
Bist du falsch, o Schwalberich,
fliegt die Schwälbin fort!
Sie zieht nach dem Süden hin,
und du bleibst im Nord'!

Es kann der Mann nicht immer girren, tra-la-la,
bei seinem Weibchen bloß!
Ja, wenn es nach uns Mädchen ginge, tra-la-la,
gäb's lauter Romeos!
Die Gattin soll dem Gatten folgen, tra-la-la,
als guter Kamerad!
Das wär ein bißchen gar zu wenig, tra-la-la,
und auf die Dauer fad!
Du hast im Köpfchen noch Rosinen, tra-la-la,
siehst die Welt mit Rosenbrillen an! Ei!
Trübsal blasen, lieber Freund, tra-la-la,
nimmt man sich keinen Mann.

Machen wir's den Schwalben nach ... (Wdhlg.)

1944 Marika Rökk & Johannes Heesters

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!

Übersetzung

Fan Werden

Fan von »Die Csárdásfürstin / Machen wir's den Schwalben nach« werden:
Dieser Song hat noch keine Fans.
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK