Songtexte.com Drucklogo

Neue Welt Songtext
von Herbert Grönemeyer

Neue Welt Songtext

Spring' auf den letzten Zug auf
Richtung Unendlichkeit geradeaus
überhol' den jüngsten Tag dabei
Setz' die Belohnung für dich herauf.

Ras' durch Träume, Glauben, Sehnsucht
Such' den ultimativen Rausch
Laß' was gestern war morgen sein
Will nur noch eins.

Verbrenn' die farbigen Broschüren
Zünd' dein Hochglanzfeuer an
Seh' die Surrogate zerschmelzen
Tag für Tag geht auf in Flammen.

Dich als Rausch in Überdosen
Zieh' unter alles einen Strich
Laß' mich auf kein neues Ergebnis ein
Will nur noch eins.


Refrain:
Bin nur für dich geblieben,
Für nichts und wieder dich
Hab' sonst hier nichts zu verlier'n
Bist mein Sinn, mein anderes Ich.

Halt' die Zweifel in den Fahrtwind
Leg' den Augenblick auf Eis
Verschließ' die Augen vor der Wahrheit
Bis ich nichts, gar nichts mehr weiß.

Klopf' die letzten leeren Sprüche
Mach' mich leise aus dem Staub
Mach' mir auf nichts mehr einen Reim
Nur noch eins.

Refrain

Leg' die Policen auf die Seite
Geb' die Kontrolle aus der Hand
Fliehe befreit in ein Luftloch
Schmeiße Goldstücke über den Rand.

Leg' bei den Englein ein gutes Wort ein
Setz' die Elemente außer Kraft
Nichts muß mehr funktionieren
Feier' den Abend schon vor dem Tag.


Stell' die Signale auf unendlich
Verschleuder' mein letztes Geld
Alle Ausgänge sind verschlossen
Forme mir eine zweite Welt.

Geb' den Löffel ab zum versilbern
Brauche nichts für die neue Zeit
Alle Jagdgründe sind ergründet
Hab' dich, bin reich.

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!

Quiz
Welcher Song ist nicht von Robbie Williams?

Fan Werden

Fan von »Neue Welt« werden:
Dieser Song hat erst einen Fan.