Songtexte.com Drucklogo

Lied 7 – Zur Nacht Songtext
von Herbert Grönemeyer

Lied 7 – Zur Nacht Songtext

Haust du bereits oder lebst du noch
befindest du dich im Lebensloch
und alles rauscht an dir vorbei

Stehst du ständig unter Strom
vergreifst du dich immer mehr im Ton
hast du eigentlich für nichts richtig Zeit

Du fühlst dich wie im freien Fall
du gibst niemand so richtig Halt
und nichts bedeutet dir irgendwas, irgendwas

Dies ist das Lied zur guten Nacht
zieh' den Stecker raus
wende dich an die Dunkelheit
denn sie kennt sich aus


Deine Nerven rebellier'n
weil sie ein raues Dasein führ'n
und Rücksicht wird zum leeren Wort

Du machst aus dir einne Achterbahn
mit dir will keiner Schlitten fahr'n
und keiner teilt mehr mit dir sein Brot

Und langsam geht dir alles schief
was gestern noch von selber lief
ist heute nur noch Quälerei, Quälerei

Dies ist das Lied zur guten Nacht
zieh' deinen Stecker 'raus
wende dich an die Dunkelheit
denn sie kennt sich aus

Und gib dem Abend deine Schuld
Dämonen, deine Pflicht
Fehltritte und deine Ungeduld
und er kümmert sich
und er kümmert sich

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK