Dreh das Fernsehn ab Songtext
von Georg Kreisler

Dreh das Fernsehn ab Songtext

Hab ich geschlafen?
Hab ich geträumt?
Gab ich nicht acht?
War's eine Fliege, die mich plötzlich geweckt hat?
Oder der Sessel
Auf dem ich saß
Hat er gekracht?
War's eine Hupe, die von fern mich erschreckt hat?
Jedenfalls tut es mir leid, wenn ich schlief
Denn es ist doch erst dreiviertel zehn
Lange vor Mitternacht, also zu zeitig
Um endgültig schlafen zu gehn
War ich zu müde?
Und zu passiv?
Ging etwas schief,
Während ich schlief?


Dreh das Fernsehen ab, Mutter, es zieht!
Und der Abend ist zu schön für solche Sorgen
Und das morgige Programm beginnt erst morgen
Ich weiß schon heut, was man dann sieht –
Dreh das Fernsehen ab, Mutter, es zieht!

Dreh das Fernsehen ab, Mutter, es zieht!
Auf den Bäumen wachsen nachts verbot'ne Früchte
Hinterm Haus erzählt man hässliche Gerüchte –
Erst nur ein Wort – später ein Lied –
Dreh das Fernsehen ab, Mutter, es zieht!

Man verbot jetzt April und Musik in A-Dur
Und begoss uns're Straßen mit Leim
Jeder Bürger erhält eine goldene Uhr
Doch das Wetter bleibt weiter geheim
An der Staatsgrenze streicht man die Schlagbäume weiß
Und man muss jetzt die Semmeln verzoll'n
Unser Nachbar bekam einen Förderungspreis
Damit Andere auch einen woll'n

Dreh das Fernsehen ab, Mutter, es zieht!
Und die Würmer in den Äpfeln stehn schon strammer
Und der Kammerdiener kommt aus seiner Kammer
Geh'n wir zu Bett, eh' was geschieht!
Dreh das Fernsehen ab, Mutter, es zieht!

Jeder Feldmarschall kriegt ein besond'res Dekret
Was er tut, gilt sofort als verjährt
Man lässt trotzdem die Strafanstalt steh'n, wo sie steht
Sie wird einfach zum Irrenhaus erklärt
In der Ferne, wo niemand erkennen ihn kann
Geht ein Mann auf und ab ohne Ruh'
Ich geh hin und – mein Gott! Ich bin selber der Mann
Und ruf einsam und leise mir zu:

Hab ich geschlafen?
Hab ich geträumt?
Gab ich nicht acht?
War's eine Fliege, die mich plötzlich geweckt hat?
Oder der Sessel
Auf dem ich saß
Hat er gekracht?
War's eine Hupe, die von fern mich erschreckt hat?
Jedenfalls tut es mir leid, wenn ich schlief
Denn es ist doch erst dreiviertel zehn
Lange vor Mitternacht, also zu zeitig
Um endgültig schlafen zu gehn
War ich zu müde?
Und zu passiv?
Ging etwas schief,
Während ich schlief?

Dreh das Fernsehen ab, Mutter, es zieht!
Auf den Feldern reift das gestrige Gemüse
Die Antennen wachsen langsam durch die Wiese
Wer noch jung ist, wird schon jede Woche zäher
Und die Tränenlieferanten kommen näher
Irgendwer schreit, irgendwer flieht –
Dreh das Fernsehen ab, Mutter, es zieht!

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK