Schrei es in die Winde Songtext
von Faun

Schrei es in die Winde Songtext

Schrei es in die Winde,
schrei es in die Ferne...

Der Wind ist schwach,
die Vögel still,
Dein Atem flach,
das Herz pocht wild...

Der Boden nass,
der Morgen kalt,
was suchst Du hier,
allein im Wald?

Dein Kleid ist schön,
die Haut ist zart,
Du fürchtest dich,
Dein Blick erstarrt...

Was hat Dich hergetrieben? Sprich!
Wie kam der Schmerz in Dein Gesicht?

Keiner wollte Deine Tat verstehen,
Deine Worte niemand hören...


Schrei es in die Winde,
Schrei es in die Ferne,
schrei es in die Winde,
schrei es in die Ferne!

Du bist verstoßen aus der Welt,
Du bist auf Dich allein gestellt,
Die Waldluft hüllt Dich tröstend ein,
Sie scheint dir Freund und Schutz zu sein,
Du hast den Kampf noch nicht verlor'n,
Du kommst zurück, hast Du geschor'n!
Und wenn die Hexe wiederkehrt,
dann bleibt kein Richter unversehrt ...

Keiner wollte Deine Tat verstehen,
Deine Worte niemand hören...

Schrei es in die Winde,
schrei es in die Ferne,
schrei es in die Winde,
schrei es in die Ferne...

Schrei es in die Winde,
schrei es in die Ferne!

Keiner wollte Deine Tat verstehen,
Deine Worte niemand hören...

Schrei es in die Winde,
schrei es in die Ferne,
schrei es in die Winde,
schrei es in die Ferne...

Schrei es in die Winde,
schrei es in die Ferne...

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!

Übersetzung

Quiz
Wer singt das Lied „Applause“?

Fan Werden

Fan von »Schrei es in die Winde« werden:
Dieser Song hat noch keine Fans.
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK