Songtexte.com Drucklogo

Depressionen aus der Hölle Songtext
von Die Sterne

Depressionen aus der Hölle Songtext

In der Mitte,
oben am Rand,
auf der Klippe,
am Abgrund.
Mit wehenden Fahnen,
mit flehendem Blick,
und im tiefstem Innern
tief geknickt.
Du willst springen
und ich steh' hinter dir;
ich bin der nächste,
es herrscht Ordnung hier.
Alles was muss
kann man gleich besorgen;
in meinem Traum
gibt es kein morgen.


Wohin zur Hölle
mit den Depressionen?
Ich geh' in die Disko,
ich will da wohnen;
ich geh' in die Disko
und bringe Depri mit;
na wie wär's?
Wechselschritt;
trauernder Tango,
flennender Fox,
langes Elend,
elender Trotz.
Tanz' den Burnout,
Tanz' das Syndrom;
immer 'was neues,
kennt man schon.

Gesunde Ernährung und viel Sport;
eine neue Wohnung, ein anderer Ort;
das könnte helfen, das kannst du tun;
richtig essen, eine Revolution, rollende Köpfe dann und wann, einfach mal im Blut deiner Feinde baden.
Ich zähl' nur mal auf was mir grad einfällt,
zähl' nur auf was mir so einfällt, zähl' nur auf was mir so einfällt.
Ich weiß nicht mehr was wirklich ist, (x7)

Wohin zur Hölle
mit den Depressionen?
Ich geh' in die Disko,
ich will da wohnen.
(x7)

(Dank an alina für den Text)

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!

Übersetzung

Beliebte Songtexte
von Die Sterne

Fan Werden

Fan von »Depressionen aus der Hölle« werden:
Dieser Song hat noch keine Fans.