Songtexte.com Drucklogo

Wo auch immer wir stehen Songtext
von Böhse Onkelz

Wo auch immer wir stehen Songtext

Wir sind wie Feuer und Eis
Schwarz und Weiß
Passen nicht zusammen
Und sind doch beinahe gleich

Nirgends daheim, immer allein
Und doch bin ich der, der dich hört
Wenn dus chweigst

Nach all den Jahren
Wie auch immer sie waren

Wer wird immer bei dir sein
Un Sturm und Dunkelheit
Wer schwört dir Treue
Jetzt und alle Zeit

Wessen Augen sind dein Spiegel
Den Blick erwartungsvoll nach vorn
Heute mehr als je zuvor


Wo auch immer wir steh'n
Wir nehm'n das Glück in unsere Hand
Häng'n das Herz über'n Verstand
Werden niemals auseinandergehen

Wo auch immer wir steh'n
Und ist das Leben noch so hart
Wir sind füreinander da
Füreinander da

Wir sind so weit gereist
Tagaus tagein
Jeder Atemzug für dich
Ein Hauch von Ewigkeit

Du bist nicht mehr nur du allein
Ich bring' dich heim
Ich komm' und hole dich
Verlierst du dich im Sein

Wo auch immer wir war'n
Die Arbeit ist noch nciht getan

Nichts ist für die Ewigkeit
Gesungen von dir
Ist Zeit unseres Lebens
Unser Anker im Hier

Der Tod ist gewiss
Am Ende warte ich auf dich
Der Tod gewiss, die Stunde nicht

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!

Fan Werden

Fan von »Wo auch immer wir stehen« werden:
Dieser Song hat noch keine Fans.
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK