ESC 2019 in Tel Aviv: Für Albanien geht Jonida Maliqi mit der Single "Ktheju tokës" ins Rennen

Eugent Bushpepa Eugent Bushpepa Quelle: Getty Images/Carlos Rodrigues

/

Lange haben die Sänger und Sängerinnen auf diesen Tag gewartet: Heute beginnt der 64. Eurovision Song Contest. Für Albanien singt Jonida Maliqi im zweiten Halbfinale den Song "Ktheju tokës".

In ihrem Heimatland zählt sie zu den bekanntesten Popsängerinnen und mit ihrem markanten Look auch als Stilikone und Trendsetterin. Bereits mit 13 Jahren nahm die hübsche Albanerin beim Vorentscheid für den ESC teil. Geklappt hat es damals nicht, jedoch startete sie danach mit ihrer Musikkarriere durch. Ob als Musical-Darstellerin, Sängerin oder Moderatorin – mittlerweile ist sie von den albanischen Bühnen nicht mehr wegzudenken. Dieses Jahr war es ihr zehnter Anlauf beim albanischen Vorentscheid und endlich hat’s geklappt.


Im Songtext ihrer Single "Ktheju tokës" singt sie auf Albanisch über die Herausforderung, das eigene Land verlassen zu müssen. In vielen Familien ihres Heimatlandes mussten Angehörige aus dem Zuhause flüchten – ihre Schwester hat das am eigenen Leib erfahren und wohnt nun in Zypern. Im letzten Jahr stand für Albanien  Eugent Bushpepa mit dem Lied "Mall" beim Eurovision Song Contest auf der Bühne und schaffte es damit auf Platz 11. Wir drücken Jonida Maliqi die Daumen und sind gespannt, auf welchem Rang sie mit dem Lied "Ktheju tokës" landen wird.

"Ktheju tokës" - Das Video zum Song:

Für Slowenien steht das Duo Zala Kralj & Gašper Šantl mit der Single "Serbi" auf der Bühne

Kommentar schreiben

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK