Weh' Dir Welt Songtext
von Van Langen

Weh' Dir Welt Songtext

Weh dir, Welt, du üble Welt
Um dich ist(?)s wahrlich schlecht bestellt
Du gibst uns allen Grund, uns zu beklagen
Du lässt uns bluten, gnadenlos
Gott weiß es längst, mein Zorn ist groß
Dein Anblick ist ja kaum noch zu ertragen
Welch Ehre hast du denn behalten?
Wo sieht man Glück und Freud noch walten
So wie in mancher guten Zeit(?) Weh, weh dir Welt


Wer freudig gibt, der bekommt das niemals vergolten
Heut preist man laut den Geiz der Reichen
Die uns doch ihre Hand nie reichen
Wenn du sie brauchst, dann blüht nur Streit
Treue und Wahrheit, die werden gescholten
Welt, du verbreitest nichts als Leiden

Wacht schon auf, jetzt kommt der Tag
Der Tag, den jeder fürchten mag
Ihr alle Christen, Juden und auch Heiden
Habt ihr die Zeichen nicht gesehen
Nun wird es bald zu Ende gehen
Die Schrift hat uns verkündet solche Leiden

Die Sonne hat den Glanz verloren
Die Redlichkeit ist längst erfroren
Bosheit bleckt uns frech entgegen

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK