Nie genug Songtext
von Pur

Nie genug Songtext

Der Pfarrer riß den Jungen am Haar
und die Ohrfeige saß, weil er unartig war
vor der ganzen Klasse, Tränen im Gesicht,
das ist längst verzieh'n, der Junge war ich.
Leere Formeln, als Gebete getarnt,
vor den Spätfolgen der Onanie gewarnt.
Wunderglaube gegen Phantasie,
gehorsame Schäflein fallen auf die Knie.
Sie thronen unfehlbar, die alten Männer in Rom,
verbannen sie Zweifler und auch das Kondom.
Die Lust ist des Teufels, aus Angst vor Frauen,
Welcher Reichtum an Macht, Armut an vertrauen.
Das Buch der Bücher auf Regeln beschränkt,
was zwischen den Zeilen steht, verdrängt,
habt euch vom Lachen und Lieben und Leben entfernt,
ich hab' auch abgestreift und selbst gelernt.
In Musik, einer Melodie,
Die mir Gänsehaut verpaßt,
in einer Idee, einem Bild, einem wahren Wort,
einem Kuß, der selbstlos macht,
liegt so viel Gott,
das liegt in der Luft und das hat so viel Kraft.
Davon krieg' ich nie genug,
jeden Atemzug um Zug,
davon krieg' ich nie genug,
ich brauch' mehr, mehr als genug,
davon krieg ich nie genug.
Die Angst vor der Sünde hat die Freude gelähmt,
die unbändige, göttliche Lebenslust gezähmt.
Triste Mienen bringen Dunkel ins Licht,
küßt ihr nur den Boden, ich küss' lieber dich.
In einer Umarmung,
einer durchgefühlten Nacht,
liegt so viel Gott,
mein Gott, das lieb' ich,
das hat mich gepackt.
Davon krieg' ich nie genug,
jeden Atemzug um Zug.
Davon krieg' ich nie genug,
ich brauch' mehr, mehr als genug,
davon krieg ich nie genug.
Davon krieg' ich nie genug,
jeden Atemzug um Zug,
davon krieg' ich nie genug,
ich brauch' mehr, noch viel mehr,
noch viel mehr, mehr, mehr,
davon krieg ich nie genug.
Ich hör' ganz tief in mich.
Ich hör' ganz leise meine Stimme.
Ich hör' ganz tief in mich.
Ich hör' ganz leise, was die Stimme
singt - und das klingt
nach mehr.
MEINE AUFFASSUNG VON GÖTTLICHKEIT HAT
SICH SEIT ICH VERNÜNFTIG DENKEN KANN, NIE
MIT DER MEINER KATHOLISCHEN ERZIEHUNG
GEDECKT. EIN TOTALITÄR GEFÜHRTES,
PAPSTHÖRIGES RELIGIONSIMPERIUM IST IN EINER
DEMOKRATISCHEN GESELLSCHAFT NICHT NUR
ÜBERHOLT, SONDERN REAGIERT WELTFREMD UND
DOGMATISCH AUF VERÄNDERUNG.
DAS LIEGT ABER NICHT ALLEIN AN DEM
PFARRER, DER MIR IMMER DIE KREIDESTÜCKE IN
DER SCHULE AN DEN KOPF WARF, DAS LIEGT
SCHON EHER DARAN, DASS EIN PAPST KONDOME
UND PILLE VERBIETET, OBWOHL ER DAVON
SELBST VERMUTLICH NICHT VIEL VERSTEHEN
DÜRFTE. GEFÄHRLICH HEUTZUTAGE...

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!