Bis ans Ende der Welt Songtext
von Max Giesinger

Bis ans Ende der Welt Songtext

Da ist kein Zweifel, nicht ein Gedanke,
und alle Fragen sind verschwunden,
ich kann dich seh'n & alles in mir,
scheint mit dein'm Innersten verbunden.

Sag' mir, du fühlst nicht, was ich fühle,
dass da nichts ist im Raum dazwischen,
und ich werd' noch die letzte Spur
von mir aus deiner Sphäre löschen.

Oder geh' mit mir - bis an's Ende der Welt,
lass' mich nicht los, bis jedes Hindernis fällt,
entscheide dich jetzt, gegen alles, was dich hält,
und geh' mit mir - bis an's Ende der Welt.


Du bist mein Anfang, und jede Richtung
nimmt ihren Lauf genau von hier,
mein ganzer Weg, all' meine Taten,
finden ihr Ziel, ein'n Sinn in dir.

Warte bis morgen, so wie gestern,
lass' den Moment, dein'n Mut entflieh'n,
und alles, was wir g'rade sind,
mit dieser Nacht, den Stunden zieh'n.

Oder geh' mit mir - bis an's Ende der Welt,
lass' mich nicht los, bis jedes Hindernis fällt,
entscheide dich jetzt, gegen alles, was dich hält,
und geh' mit mir - bis an's Ende der Welt.

Und ich geh' mit dir - bis an's Ende der Welt,
lass' dich nicht los, bis jedes Hindernis fällt,
entscheide mich jetzt, gegen alles, was mich hält,
und geh' mit dir - bis an's Ende der Welt.

Geh' mit mir - bis an's Ende der Welt,
lass' mich nicht los, bis jedes Hindernis fällt,
entscheide dich jetzt, gegen alles, was dich hält,
und geh' mit mir - bis an's Ende der Welt.

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK