Ich will’s nicht Songtext
von Herbert Grönemeyer

Ich will’s nicht Songtext

Ich will's nicht, ich will's nicht
ich bin heut' nicht in Form
hör' auf, mich zu drängen
hör' auf, mich zu nötigen
ich bin nicht in der Stimmung dazu


Ich stell' mir vor
ich liege in meinem Bett, hundemüde
sie beugt sich über mich
ihr Gesicht ist groß und rund wie der Mond
sie guckt so zärtlich und so fordernd
streichelt meinen Kopf und sagt
komm Schätzchen, komm Liebling, komm Schätzchen
und dann schiebt sie sich ganz langsam über mich

Ich will's nicht, ich will's nicht
komm, geh' weg von mir
du bist mir zu nah
komm, geh' weg von hier
laß' mich in Ruh', laß' mich bloß in Ruh'!

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK