Ich geb' nie auf (Am Anfang war das Feuer) Songtext
von Helene Fischer

Ich geb' nie auf (Am Anfang war das Feuer) Songtext

Am Anfang war das Feuer
so heiß wie ein Vulkan
In deinem Blick war pure Zärtlichkeit
Und als die Sonne aufging
war alles um uns her
als ob die Welt neu geboren wär'.
Deine Nähe ist mir heute so vertraut.
Aber wo ist dieses Kribbeln auf der Haut?
Ich geb' nie auf und ich glaub an große Träume,
denn oft ist in der Asche noch immer etwas Glut.
Wenn du es willst,
fangen Rosen an zu blühen.
Komm fang mit mir noch einmal an,
weil ich an uns noch glauben kann.
Komm flieg mit mir noch einmal hoch hinauf.
Ich geb' nie auf.
Am Anfang war das Feuer
nicht nur für eine Nacht.
Was haben wir für Pläne oft gemacht?
Wir suchten neue Sterne
die keiner vor uns sah.
Dass so ein Glück für immer hält war klar.
Wenn ich heute Nacht in deinen Armen frier,
bin ich einsam und ich such den Grund dafür.
Ich geb' nie auf und ich glaub an große Träume,
denn oft ist in der Asche noch immer etwas Glut.
Wenn du es willst, fangen Rosen an zu blühen.
Komm fang mit mir noch einmal an,
weil ich an uns noch glauben kann.
Komm flieg mit mir noch einmal hoch hinauf;
ich geb' nie auf.
Ich geb' nie auf und ich glaub an große Träume,
denn oft ist in der Asche noch immer etwas Glut.
Wenn Du es willst, fangen Rosen an zu blühen.
Komm fang mit mir noch einmal an,
weil ich an uns noch glauben kann.
Komm flieg mit mir noch einmal hoch hinauf.
Ich geb' nie auf.
Ich geb' nie auf.

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK