Oper, Burg und Josefstadt Songtext
von Georg Kreisler

Oper, Burg und Josefstadt Songtext

Herrscht in Indien Hungersnot
Herrscht in Spanien Franco
Prügelt man die Zukunft tot
Hat jedes Land sein Manko
Dämmert schon der Untergang, scheint die Welt schachmatt
Hat der Wiener, und!

Hat man in Berlin bereits abgeschworen
Spielt man in der tiefsten Schweiz nix wie lebendige Autoren
Hat man selbst in Düsseldorf einsl satt –
Wir ham unsre Oper, Burg und Josefstadt!

Da lass'mer nix drauf kommen
Die ham'wer, die bleibn uns, die nimmt uns kaner weg!
Da lass'mer nix drauf kommen
Der
Der
Der –
Was weiß i wer!
Man muss nichts von Kunst verstehn, wenn man keine hat –
Wir ham unsre Oper, Burg und Josefstadt!


Dort spielt ma noch den Schmäh
Genau wie eh und je –
Da kann uns nix passieren, weil des kennen mir ja eh!
Wir lauschen Werken
Tun uns am Pathos stärken –
Und wan mer nichts verstanden habn, dann brauch'mer uns nix merken!

Was brauch ich die Gegenwart? Lass'mer die dem Broadway!
Wem tat je der oder die weh?
Heute spielt die, früher war's die –
Wir ham unsre Oper, Burg und,,,,,, den –
Und die Josefstadt!

Da lass'mer nix drauf kommen
Da sitzt ma, da lacht ma, da trifft ma seine Leut!
Da lass'mer nix drauf kommen
Sobald ein Stück heraus ist
Den Vorhang auf – und aus is!

Mögen andre Länder jetzt ihre Kunst entschleiern
Wir ham einen g'habt – heute tun mer'n feiern!
Unsre spieln ihn schon vom Blatt!
Wir ham unsre Oper, Burg und – wia geh...? Ah ja: Josefstadt!

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!