Gelsenkirchen Songtext
von Georg Kreisler

Gelsenkirchen Songtext

Was seh' in der Ferne ich blitzen?
Vom Kirchturm die Spitzen!
Die Heimat ist nah!
Was hör' ich hier in der Menge?
Vertraut sind die Klänge!
Mein Freund wir sind da!

Hände strecken sich
Und Hälse recken sich
Und freudig grüßt man jetzt die Seinen
Fahnen flattern
Und Kanonen knattern –
Ja, die ganze Stadt ist auf den Beinen

Nur ein altes Mütterlein spricht:
„Wir warteten so, du bliebst so lang fort –
Das schickt sich doch nicht!
Doch nun bist du wieder zurück
Nun bleibe daheim und ruhe dich aus
Genieße Dein Glück!“


Breite Straßen voller Sonnenschein
Und alle Häuser laden dich zum Gastmahl ein
Frohe Mienen zeigt hier jedermann
Weil man nur hier zufrieden sein kann!

Denn sehen Sie, das hat
Nur uns're Heimatstadt!

Das gibt es nur bei uns in!
Herrliche Stadt der großdeutschen Kohlenbergwerkindustrie
Das gibt es nur bei uns in Gelsenkirchen!
In unserer einzigartigen Brennstoffdemokratie!

Lieblich schweben durch die Luft die schwarzen Dämpfe
Und mit heiterem Gesang
Nimmt man Kohlen in Empfang
Wer zu lang dort lebt, bekommt beim Atmen leichte Krämpfe –
Aber wer lebt dort schon lang?

Das gibt es nur bei uns in Gelsenkirchen
Fahren auch Sie, statt an die Riviera, im Urlaub zu uns!
Ruhen Sie aus im Schatten der Meiler
Auf einem Strand von Anthrazit!
Statt der Seeluft atmen Sie Pressluft
Oder Kohlendioxyd!
Unsere Hochöfen sind im strengsten Winter warm –
Schließen Sie Freundschaft mit unserem Gelsenkirchener Charme!

Wo ist der Kinobesuch und der Alkoholismus erheblicher?
Wo ist die Bettwäsche grau und die Seifenreklame vergeblich?
Wo verspottet man Diogenes, weil er zufrieden war mit einer Tonne?
Wo wird der Vierjahresplan erfüllt – alle vier Jahre sehen wir die Sonne?
Wem klingt der Bohrhammerlärm täglich durchs rußige Ohr?
Wer hat den norddeutschen Ernst verbunden mit Schweizer Humor?

Ja sehen Sie, das hat
Nur uns're Heimatstadt!

Das gibt es nur bei uns in Gelsenkirchen!
Nicht in Berlin und nicht in New York und nicht in Paris!
Das gibt es nur bei uns in Gelsenkirchen!
In unserem urgemütlichen Grubengasparadies!

Täglich geht der junge Kumpel wohlgesittet
Immer runter in den Schacht
Und dann munter durch die Nacht
Ich war selbst als Kumpel einen ganzen Tag verschüttet
Aber ich hab' mir gedacht:

So ist es mal bei uns in Gelsenkirchen!
Sicherlich gräbt man mich, wenn man Kohle braucht, wieder aus
Wir sind schließlich nicht barbarisch
Wie in and'ren Metropolen
Wir haben Häuser, Autos, Banken –
Ja aus Kohlen macht man Kohlen
Und es schlägt bei uns, besonders unter'm Nerz
Unser berühmtes goldenes Gelsenkirchener . . .
Herren und Damen –
Alle von Rang und von Namen –
Kommen zu uns – und fahr'n gleich wieder weg
Damen und Herren hören von unser'n Karrieren
Und schau'n es sich an – und kriegen einen Schreck

In Bochum
Gibt es och Um-
Sätze
Doch drum setze
Ich mich nicht hinein
In London
Kann man schon
Dann und wann
Doch nur dann und wann
Glücklich sein
Auch führ ich
Gern nach Zürich
Doch ist das Leben dort zu provinziell und still
Ich könnt 'ne Villa
In Manila
Haben – doch ich weiß nicht recht ob ich das wirklich will!

In Lima gibt es Bohnen
In Schanghai gibt es Reis
In Carolina gibt's Melonen
In Wladiwostock gibt es Eis
In Wien gibt es Wein
In Bonn gibt's Partein
In Sydney gibt's ein Känguruh, das dauernd galoppiert
In Bankok gibt's Befehle
In Kairo gibt's Kamele
In Hollywood die Monroe – und nicht synchronisiert
In München gibt es Bock
In Hamburg gibt es Grog
Im Kongo gibt's Metall
In Moskau gibt's Krawall
In Köln einen Dom
In Prag einen Strom
In Genf einen See
In Kanada Schnee
In Baden ein Spiel
In Kiel einen Kiel –
Aber wo gibt es Kohle?
Steinkohle, Braunkohle, Torfkohle
Holzkohle, Knochenkohle, Tierkohle
Blumenkohle, schöne dreckige Kohle
Wo gibt es die? –

Erraten!

. . . Unser Theater spielt jeden Tag ein anderes Stück!

. . . Ja, in der Bildung steh'n wir vor Niemand and'rem zurück
Und die Bildung kann man gar nicht übertreiben
Doch das Fernsehn hilft uns sehr
Film und Funk sogar noch mehr
Gute Bücher haben wir – nur das Lesen und das Schreiben
Fällt uns noch manchmal recht schwer

Das gibt es nur bei uns in Gelsenkirchen!
Wer es nicht kennt, der seh' es sich an, solang bis er's glaubt
Sollten Sie es noch nicht kennen
Dann ist wirklich höchste Zeit
Nehmen Sie nur einen kleinen Koffer
Denn die Reise ist nicht weit!
Doch ich selber fahr' bestimmt nie wieder hin –
Weil ich bereits ein uralter Gelsenkirchener bin!
Ich kenn's schon zu gut –
Weil ich ein alter Gelsenkirchener bin!
Ich hust' noch heute –
Weil ich ein alter Gelsenkirchener bin!
Das kommt vom Klima –
Weil ich ein alter Gelsenkirchener bin!

Glück auf!

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!