Under den Eichen Songtext
von Dvalin

Under den Eichen Songtext

Lasst eure Schwerter sinken, schenkt mir Wein ein
Lasst eure Lieder erklingen, es werden meine sein
Heute ist aller Tage Abend, denn der Morgen stirbt
Mehr Gesang und Elexiere was den Geist verdirbt

Vor dieser Tafel schwör ich meinen Feinden
Bruder nenn' ich jeden fern von jeder Wut
Wer Manns genug ist heute hier mit mir zu zechen
Und mit mir die Hörner leert in einem Zug

Leer den Krug in einem Zug
Sinkt der Becher sinkt der Mut
Leer den Krug in einem Zug
Holt mir noch was, das war gut


Im Schatten des Feuers und unter den Eichen
Werden wir heute nicht mehr weichen

Unser Hauptmann lallt durch seinen Barte
Selten sah ich so ein fröhliches Gelage
Und er überbringt die frohe Kunde:
"Auf meine Rechnung geht die nächste Runde!"

Im Schatten des Feuers und unter den Eichen
Werden wir heute nicht mehr weichen

Leer den Krug in einem Zug
Sinkt der Becher sinkt der Mut
Leer den Krug in einem Zug
Holt mir noch was, das war gut

Leer den Krug in einem Zug
Sinkt der Becher sinkt der Mut
Leer den Krug in einem Zug
Holt mir noch was, das war gut

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!
Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, dein Surferlebnis zu personalisieren und dir interessante Informationen zu präsentieren (Erstellung von Nutzungsprofilen). Wenn du deinen Besuch fortsetzt, stimmst du der Verwendung solcher Cookies zu. Bitte besuche unsere Cookie Bestimmungen um mehr zu erfahren, auch dazu, wie du Cookies deaktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen kannst.
OK