Kölsche Jung Songtext
von De Räuber

Kölsche Jung Songtext

Kölsche Jung
Als kleine Jung hatt ich mich ens verlaufe.
Ich gläuv, ich wollt mer nur e Rahmkamellche kaufe.
Ich fung ming Stroß nit mih, jo dat wor schwer.
Ne Schutzmann froochte mich: „Wo bes de her?“
Ich hatt en Angs, hä nohm mich beim Schlawittche.
Im Jeis soh ich mich schon direktemang em Kittche.
Doch spoht ich janz jenau, dä meint et joot met mir.
Ich saat ihm dann, treuhäzzich op ming Ihr.
Refrain:


Ich ben ene kölsche Jung, wat wells de maache.
Ich bene ne kölsche Jung, un dun jään laache.
Ich ben och söns nit schlääch, nä ich ben brav.
Mi Lieblingswöötche heiß Kölle Allaaf.
Ich däät och schwer aan minger Mutter hänge.
Wenn sei och manchesmol met mir deit kräftig schänge.
Doch wor em Grund ich doch d'r liebe Jung.
Su leich braat ich se nit us dem Fassong.
Un hatt ich ens en Sammeltass zerbroche,
dann daach ich janz bestemmp, jetz häs de jet verbroche.
De Mamm saat nur für mich: „Du küß nit vür de Düür.“
Ich saat dann „Mamm ich kunt doch nix dofür!“
Refrain:

Ich rode dir, loß nie d'r Kopp hange.
Laach en et Levve nur, dann wees de dich schon fange.
Denn wenn de nit mih laachs, dat es verkeht.
Sing doch ding Muttersprooch, op Kölsch e Leed.
Sing su wie ich, do bruchs dich nit ze schamme.
Un häs do jroße Loss, dann singe mer zesamme.
Wenn de dann eines Daachs am Himmelspöözje steihs,
dann saach däm Petrus heimlich, still un leis…

Songtext kommentieren

Schreibe den ersten Kommentar!